Album der Woche 

neuer
älter

Martin Baltser

48

KW

Pocket Poetry

Martin Baltser ist ein moderner Folkmusiker und LGBTQ Künstler aus Dänemark, dessen Songwriting um die Themen Identität und Sexualität kreist und dessen Musik an die moderne Indie-Folk Tradition von Bon Iver und Ben Howard anknüpft.

„Nach der Veröffentlichung meines ersten Albums fiel es mir schwer, mich wiederzufinden. Ich wusste nicht, was ich mit meinem Leben anfangen wollte, und ich war mir nicht einmal sicher, wer ich vorher gewesen war.“ So begann Martin Baltser Anfang 2019, Spaziergänge in der dänischen Natur zu machen, nur mit dem Notizbuch und einem Stift in der Hand. Jede Woche hat er irgendwo in der dänischen Natur Zeilen geschrieben und das veränderte seine Perspektive und lehrte ihm viel. „Im Ernst, schreibe deine Gedanken auf - es verändert dich!“

Das neue Album „Pocket Poetry“ ist eine kritische Antwort auf den typisch amerikanischen Traum, die perfekte und wahre Liebe zu finden. Das Album ist ein Konzeptalbum, bei dem jeder Song von Spaziergängen in Aarhus - der dänischen Heimatstadt von Martin Baltser - inspiriert und in Form von Gedichtzeilen geschrieben wurde. Jeder Song ist ein Gedanke oder eine Frage darüber, was Liebe eigentlich ist oder in einer modernen Welt sein sollte.

Das Album berührt die Dilemmata, die mit dem Schwulsein einhergehen, und es fasst in Worte, was viele Menschen nie laut aussprechen: Liebe kann sich beschissen-ängstlich anfühlen und super schwer zu überwinden sein.

Einer der Schlüssel-Tracks des Albums, „Simon, I Know a Place“ ist ein ehrlicher Song voller Hoffnung und Liebe. Es ist eine LGBT-Liebesgeschichte über zwei Männer, die sich ineinander verlieben, und die ständige, nie endende Suche nach dem „sicheren Ort“ in der Gesellschaft, wo alles einfach und normal zu sein scheint - etwas, das die meisten Homosexuellen / LGBT-Menschen nachempfinden können.

Zur zuerst erschienenden Auskopplung „Our Rockets“ sagt Martin Baltser: „Auf einem meiner Spaziergänge in der Stadt meiner Kindheit, Vojens, nahe der deutschen Grenze, erinnerte ich mich an meine Großmutter Inger, als sie ihren Mann Johan verlor. Ich hatte sie noch nie weinen sehen und ich hatte noch nie jemanden gesehen, der einen geliebten Menschen verliert. Ich sah zum ersten Mal, dass das Leben einem manchmal so viel Kummer bereitet, dass man vielleicht nie wieder davon loskommt - aber man kann lernen, damit zu leben. Auch wenn ich nicht glaube, dass meine Oma jemals über den Verlust meines Großvaters hinweggekommen ist, glaube ich, dass sie gelernt hat, damit zu leben. Das war eine Lebenslektion für mich und eine große Inspiration für meinen Song Our Rockets.“

Mit der 2. Single „Astronomer“ hat Martin Baltser einen Song für jedes Kind geschrieben, das die Scheidung seiner Eltern überstanden hat. Die Musik ist sphärisch, verträumt und dunkel zugleich und zieht Parallelen zu nordisch klingenden Künstlern wie Asgeir und Emilie Nicholas. Der Song beschreibt das frustrierende Gefühl, sich für eine Seite entscheiden zu müssen, und den inneren Kampf, den man als Elternteil bei einer Scheidung austrägt. Als letzte Vorab-Auskopplung folgt das wunderschöne „Fuck, I Fell In Love“, welches zugleich das neue Album eröffnen wird.

„Pocket Poetry“ wird am 24. November 2022 auf sein Debüt „The Wasteland Incident“ (Backseat, 2018) folgen, welches die Geschichte seines Outings erzählte.

Metronomy.jfif